bild
bild
Home » Thema » Israel » Vorwort
DE EN
«Israel ist politisch stark, aber historisch schwach.» Dan Diner
Mit Israel hat wohl jeder, besonders hier in Europa, seine eigene geschichte. Wie kommt es sonst, dass Israel an Europameisterschaften teilnimmt, nicht aber Syrien oder Libanon. Ausgehend von meiner geschichte mit Israel, habe ich mir die zeit genommen, die geschichte von Israel zu entdecken.

Geholfen hat mir dabei besonders die Abteilung für jüdisch-zionistische Erziehung des Pädagogik-Zentrums in Jerusalem. Sie liefert das grundgerüst für diesen hypertext. Da die geschichte von Israel auch immer als die geschichte des Nahen Ostens verstanden wird, sind hier auch palästinensische themen, personen und gruppen behandelt - wenn gleich auch im kleineren rahmen. Es ist ein hypertext über Israel und eben nicht über den Nahen Osten.

Deinem wissensdurst kann auch weitergehend im Link-Portal in der sektion «Dossiers» unter «Naher Osten» geholfen werden.

Vielleicht findest Du mit diesem hypertext Deine geschichte mit Israel. Beginne zum beispiel mit Deinem geburtstag oder dem freundschaftstag oder Du erinnerst Dich an eine person oder ein ereignis, einen begriff: «Die Geschichte ist!» sagte schon Françoise Mitterand. Also entdecke Deine geschichte mit Israel.

Boa Anakonda im august 2002
Meine geschichte mit Israel

1967
5. Juni: Am morgen entschied sich Israel zu einem präventivschlag gegen Ägypten. Der Sechs Tage Krieg beginnt. knapp 24 stunden später komme ich zur welt.

1973
Oktober: Jom Kippur Krieg. Die luftschutz-sirene meines schulhauses gibt alarm - probealarm. Auf meine frage des «warums» wird mir antwort mit dem aktuellen beispiel von Israel und dem Jom Kippur Krieg gegeben. Viele «warums» folgen - alle werden beantwortet. Mein erste «diskussion» über Israel.

1978
8. Mai: Die ABC-Show «The Stars Salute Israel at 30» wird übertragen. Die melodie des liedes, dass Barbra Streisand am ende der show singt, begleitet mich seit jenem tag. Meist in moment des nachdenkens, summe ich es leise vor mich hin - «Hatikvah».

17. September: Frieden ist möglich, auch im kalten krieg. Zwischen Israel und Ägypten wird das Camp David Abkommen unterzeichnet.

1981
6. Oktober: Die erste «taube» wird von den «falken» ermordet. Der ägyptische staatspräsident Sadat wird von einem arabischen extremisten ermordet.

1983
29. April: In den USA wird die miniserie «A Woman Called Golda» ausgestrahlt. Sie handelt über das leben von Golda Meïr. Ingrid Bergman ist Golda. In Europa kommt die serie im folgenden jahr ins fernsehern. Zwei grossartige frauen - jede in ihrem fach.

1991
Februar: Golfkrieg. 39 SCUD missile raketen gehen auf Israel nieder. Die Israelis gehen in die bunker, wir halten den atem an: Was, wenn Israel reagiert? Israel reagiert nicht - dieses mal.

1993
13. September: Die Grundsatzerklärung von Oslo zwischen Israel und der PLO wird unterzeichnet. Ein grosser schritt - in die richtige richtung. Viele werden folgen müssen.

1994
4. November: Die zweite «taube» fliegt davon. Jitzchak Rabin wird kurz nach einer friedensdemonstration in Tel Aviv durch einen fanatischen juden erschossen.

2001
1. Dezember: In einem strassencafé in der Jerusalemer fussgängerzone zünden zwei Hamas-Selbstmord-Attentäter ihre sprengsätze. Zwölf menschen sterben. 180 menschen werden verletzt - unter ihnen Elad Segev. Ein paar tage später lese ich über Elad Segev in der Weltwoche. Mein weihnachts-thema 2001 ist gewählt.

2002
17. Januar: «Promises» kommt in die Schweizer Kinos. Er gibt Hoffnung: «Kinder kennen keine feinde...», und nimmt sie einem wieder: «Bis die erwachsenen sie ihnen zeigen.»

Juni: Die zeit ist gekommen, mir für Israel zeit zu nehmen.

2007
30. Mai: Mein erster besuch von Israel.
© anakonda.ch 2019
what's up sitemap kontakt newsletter haftung hilfe @twitter @facebook @instagram